Diät-Tipps: Low Carb Diät: So halten Sie durch!

Und hier präsentiere ich mit Freude und Stolz meinen ersten Artikel für Personalfitness

von Personal Trainer René Eichelsbacher, Darmstadt

 

Wir wollen gar nichts schön reden. Ja, es ist verdammt hart eine Diät durchzuhalten. Auch die Low Carb Diät. Und: Ja, Schokolade ist für fast alle Probleme die perfekte Lösung (räusper). Deshalb ist es umso wichtiger, Ihrem inneren Schweinehund die Zähne zu zeigen. Mit diesen Tricks pariert er aufs Wort.

Wer schon mal versucht hat abzunehmen, der kennt auch das Gefühl, wenn der innere Schweinehund an der eigenen Tür laut bellt. Was er will? Er hat ganz einfach verdammt schlechte Laune, ist gefährlich stark Gereiztheit oder er hat mal wieder ein ganz großes Verlangen nach Süßem. Und gerade wenn es um den letzten Punkt geht, dann kennt sein Einfallsreichtum keine Grenzen.

Das war die schlechte Nachricht. Die Gute: Die Sache mit dem inneren Schweinehund gilt vor allem am Anfang. Mit der Zeit gewöhnt der Körper sich an die Umstellung und arrangiert sich damit. Bis dahin kann es leider so sein, wie Xavier Naidoo es besingt: „Dieser Weg, wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer!“ Da müssen Sie also durch.

Kein Serotin, keine gute Laune

Schuld am Stimmungstief ist unter anderem das so genannte Glückshormon Serotonin,  oder vielmehr der Mangel daran. Sie wissen ja sicher aus eigener Erfahrung, dass Schokolade oder Banane die Stimmung tatsächlich hebt. Denn durch den Verzehr wird mehr Serotonin gebildet und damit steigt die gute Laune. In der Low-Carb Ernährung versucht man gerade eben auf diese Nahrungsmittel zu verzichten. Und nun fehlt dem Körper dies und das kennt und mag er erst mal gar nicht. Also gelangt man in ein Stimmungstief. Die Lösung:  Wir müssen auf andere Weise die Ausschüttung von Serotonin erzeugen.

Null-Kalorien-Stimmungsmacher

Keine Schokolade? Mh, das muss man erst mal verdauen. Wenn Sie soweit sind, dann probieren Sie ersatzweise doch mal folgendes aus:

  • eine gute Tasse Tee genießen
  • im Büro das Fenster öffnen und mal richtig tief durchatmen
  • an den nächsten Urlaub denken
  • die Lieblingsmusik hören
  • mit der besten Freundin telefonieren

Wenn das nicht hilft, dann  geht’s mit dieser Frage ans Eingemachte: Was will ich jetzt wirklich? Was würde mir jetzt Spaß machen? Es bleibt da natürlich zu hoffen, dass die Antwort im Bereich des Möglichen liegt.

Fokussieren Sie Ihr Ziel

Führen Sie sich immer wieder die Gründe vor Augen, warum Sie die Low-Carb Ernährung überhaupt durchführen. Es war ja Ihre Entscheidung, niemand hat sie gezwungen. Hoffentlich. Wenn man sich die Gründe für diese Ernährung vergegenwärtigt, dann hält man besser durch. Ein kleiner Tipp: Es hat sich überdies bewährt, sich täglich die Gründe schriftlich zu notieren. Gut ist hier auch ein Motivationsbild. Dies kann ein persönliches Bild sein, das einen motiviert so nicht mehr aussehen zu wollen. Oder ein Bild, das jemanden zeigt, dessen Figur für Sie ein Vorbild ist. Es muss ja nicht gleich ein Topmodel sein. Dieses Bild hängen Sie dort aus, wo Sie garantiert jeden Tag zig Mal vorbeikommen.

Abwechslung hilft

Unternehmungen mit Freunden, angenehme Tätigkeiten und vor allem Sport sorgen für Abwechslung und genau die kann Sie aus Ihrem Stimmungstief wieder herausholen. Ideal wäre es, wenn am Ende der Tätigkeit ein Erfolgserlebnis oder ein Aha-Effekt herausspringt. Das hebt nicht nur extrem die Stimmung, sondern steigert auch das Selbstbewusstsein. Sonnen Sie sich in Ihrem Erfolg, denn mit Süßigkeiten kann sich doch jeder belohnen – und betrügen.

Vorsicht vor zu hartem Training

Wenn Sie in einem Stimmungstief sind, sollten Sie im Training keine Weltrekorde anstreben.  Kleine Erfolge sind einfacher leichter und damit öfter zu erreichen, wie zum Beispiel, den eigenen Trainingsstand zu halten. Also verzichten Sie auf eine völlige Auslastung bis Sie sich besser fühlen.

Fragen Sie den Experten

Vielleicht kennen auch Sie die Motivation, die nach einer Stunde mit einem Personal Trainer in Ihnen reift? Dieser geht ganz individuell auf Sie ein und motiviert Sie. Erklären Sie ihm Ihre Probleme und er gibt Ihnen praktische Tipps, die zu Ihrer momentanen Situation passen. Gute Laune und Resultate sind hier vorprogrammiert!

Wenn alles nicht mehr hilft, dann heißt es: Augen zu und durch!  Bleiben Sie dran. Es ist immer einfacher aufzugeben, aber der einfachste Weg muss nicht immer der Beste sein.

Viel Spaß also beim Dranbleiben!

Kommentare sind geschlossen.